Unsere Zielgruppe

Chronisch psychisch kranke Erwachsene

Kurzüberblick

  • Für erwachsene Personen ab 18 Jahren mit einer psychischen Erkrankung oder Beeinträchtigung
  • Menschen mit einer (zusätzlichen) Suchterkrankung nach individueller Rücksprache
  • Niedrigschwellig & akzeptanzorientiert
  • Mit Tages- und Nachtbetreuung (Pikett)
  • Unbefristete Aufenthaltsdauer
  • Zu den Randzeiten keine Betreuung vor Ort, jedoch 24-Stunden-Alarmbereitschaft
  • Nicht geeignet bei anhaltender Fremd- oder Selbstgefährdung
  • Keine Pflege von körperlich schwer pflegebedürftigen Menschen möglich
  • Keine rollstuhlgerechten Räumlichkeiten

Das Betreuungsangebot der WG ANDOH AG richtet sich an erwachsene Personen ab 18 Jahren mit einer psychischen Erkrankung. Das Angebot versteht sich als niedrigschwellige und akzeptanzorientierte Hilfe für Menschen, die aufgrund ihrer (chronisch) psychischen Erkrankung oder derzeitigen Lebenssituation nicht mehr alleine leben können.

 

Obwohl eine Tages- und Nachtbetreuung existieren, müssen die Bewohner zu den Randzeiten in der Lage sein, einige Stunden selbstständig und ohne Anwesenheit des Personals zurechtzukommen. Daher können keine Menschen mit einer akuten bzw. anhaltenden Selbst- oder Fremdgefährdung aufgenommen werden; Bewohner mit einer krisenhaften Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes müssen sich ggf. für eine Krisenintervention in eine stationäre Behandlung in die Psychiatrie begeben. Für kleinere Notfälle besteht selbstverständlich aber auch während der kurzen nichtbetreuten Randzeiten eine telefonische Erreichbarkeit des Personals.

 

Die Aufenthaltsdauer ist grundsätzlich unbefristet und richtet sich neben der Notwendigkeit nach den Bedürfnissen und dem Verhalten der Bewohner.

 

Sowohl aus baulichen wie auch aus personellen Gründen ist derzeit keine Betreuung bzw. Pflege von körperlich schwer pflegebedürftigen Bewohnern möglich. Das Gebäude ist ausserdem nicht rollstuhlgerecht. Bei einer vorübergehenden körperlichen Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit sind wir aber selbstverständlich nach besten Möglichkeiten bemüht, ggf. unter Einbezug einer Spitexpflege eine umfassende Versorgung auch in unserer Wohngemeinschaft sicherzustellen.